Die 16/8/2 M + Formel

Unser Ernährungskonzept

Neben dem Sportprogramm werden Sie mit der „16/8/2 M +“-Diät unglaubliche Ergebnisse erzielen.

„16/8“ steht in der Formel für ein intermittierendes Fasten im 16/8-Stundenrhythmus. Die „2“ weist auf zwei ausgewählte, gesunde stoffwechseltypisierte Haupt Mahlzeiten am Tag hin und das „Plus“ dient als Abnehmbeschleuniger in der Startphase des Programms mit zwei MetaCheck®-Mahlzeitenersatzshakes.

Letztendlich handelt es sich um eine Kombination verschiedener Diätformen (MetaCheck® + intermittierendes Fasten +2 Mahlzeiten am Tag), basierend auf einem individuell abgestimmten Bewegungsprogramm.

MetaCheck

For privacy reasons YouTube needs your permission to be loaded. For more details, please see our Datenschutzerklärung.
Akzeptieren

MetaCheck Interview mit Dr. Askari

For privacy reasons YouTube needs your permission to be loaded. For more details, please see our Datenschutzerklärung.
Akzeptieren

Intermittierendes Fasten

For privacy reasons YouTube needs your permission to be loaded. For more details, please see our Datenschutzerklärung.
Akzeptieren

Dr. Askari – Entwickler des MetaCheck

MetaCheck

Jeder Mensch verarbeitet Lebensmittel anders. Patentrezepte zum Abnehmen für Jedermann gibt es deshalb nicht!

Das kann auch an der individuellen genetischen Veranlagung des Einzelnen liegen. Im Laufe der Evolution musste sich der Mensch immer wieder an neue Lebensbedingungen anpassen. Dieser Prozess verlief jedoch nicht bei allen Menschen gleich, daher entwickelten sich verschiedene genetische Metabolismus- bzw. Stoffwechsel-Typen. Diese haben wir als sogenannte Meta-Typen definiert. Unsere Philosophie ist, dass künftig jeder individuell auf natürliche Weise gesund und schnell abnehmen kann. Wir entwickeln die individuelle Ernährungsberatung daher ständig weiter. Ihren persönlichen, von uns definierten Meta-Typen ermitteln wir anhand einer Analyse Ihrer Gene, den von unseren Wissenschaftlern entwickelten CoGAP MetaCheck®. Wir sind davon überzeugt, Ihre Ernährung und sportlichen Aktivitäten auf Ihre genetische Veranlagung abstimmen zu können.

Interview mit Dr. Askari

Herr Dr. Askari, Sie haben den sogenannten MetaCheck® entwickelt. Nach welchen Metatypen wird in Ihrer Diät unterschieden?

Beim MetaCheck® werden vier unterschiedliche Metatypen definiert: Alpha, Beta, Gamma und Delta. Der Metatyp Alpha verstoffwechselt Kohlenhydrate und Fette eher schlecht, Proteine dagegen gut. Für ihn wäre eine Kombination aus einer kohlenhydrat- und fettreduzierten Ernährung (Low-Carb/Low-Fat) für eine Gewichtsreduktion daher ideal. Der Metatyp Beta verarbeitet im Gegensatz zum Alpha-Typ neben Proteinen auch Fette sehr gut. Zu diesem Metatyp passt also eine Low-Carb-Diät. Der Metatyp Gamma verarbeitet Kohlenhydrate gut, Fette und Proteine dagegen weniger gut. Bei diesem Metatyp müssen, im Gegensatz zu den Metatypen Alpha und Beta, Kohlenhydrate auch während einer Gewichtsreduktion nicht reduziert werden. Lediglich der Anteil an Nahrungsfetten sollte verringert werden. Der Metatyp Delta verarbeitet neben Kohlenhydraten auch Fette gut und sollte daher bei einer gewünschten Gewichtsabnahme vor allem auf die verringerte Zufuhr von Proteinen achten. Zusätzlich zu den Metatypen werden die Probanden im Rahmen des MetaChecks® einem von zwei Sporttypen zugeordnet. Es wird zwischen dem Sporttyp E (Ausdauer) und Sporttyp S (Schnellkraft) unterschieden. Der Ausdauertyp verbrennt bei ausdauerbasierten Sportarten besonders effektiv Energie, der Schnellkrafttyp bei schnellkraftbasierten Sportarten.

Die unterschiedlichen Genvarianten und die daraus resultierenden unterschiedlichen Meta- und Sporttypen liefern eine Erklärung dafür, warum es für das Ziel einer Gewichtsreduktion nicht nur eine einzige Ernährungsweise oder Diätart geben kann, mit der jeder gleichermaßen gut abnimmt. Dennoch wird bei den meisten Abnehmprogrammen pauschal eine Kombination aus kohlenhydratreduzierter Ernährung und regelmäßigem Ausdauersport als Maßnahme gegen Übergewicht empfohlen.

Im Rahmen einer aktuellen großen wissenschaftlichen Studie haben die Fresenius University of Applied Sciences und das Center of Genetic Analysis and Prognosis die Verteilung der Metatypen in der europäischen Bevölkerung untersucht (Geibel et al., 2017). Dabei wurde zudem ein möglicher Zusammenhang der unterschiedlichen Meta- und Sporttypen mit demografischen Daten, wie Alter, Geschlecht und BMI, analysiert.

Um die höchste Aussagekraft für die Studie zu erreichen, wurden die anonymisierten Daten von 16.641 zufällig ausgewählten MetaCheck®-Ergebnissen aus unterschiedlichen europäischen Regionen herangezogen. Die Resultate zeigen, dass die vier unterschiedlichen Metatypen Alpha, Beta, Gamma und Delta relativ gleichmäßig in der Bevölkerung verteilt sind.

Heiß das, dass beispielsweise eine oft propagierte „Low-Carb“-Ernährung, in den meisten Fällen gar nicht funktionieren kann? Weltweit ist aktuell eine der am häufigsten empfohlenen Methoden zum Abnehmen die Reduktion von Kohlenhydraten bzw. eine „Low-Carb-Diät“ in Kombination mit Ausdauersport. Diese Empfehlung, würde dem Metatyp Beta/E entsprechen und trifft lediglich auf 12 % der europäischen Bevölkerung zu (Abb. c.). Einfach ausgedrückt: Wenn sich 100 Personen an eine Low-Carb-Diät und Ausdauersportprogramm halten, werden nur 12 davon tatsächlich langfristig erfolgreich abnehmen.

Im Rahmen dieser statistischen Untersuchung konnte keine signifikante Verbindung zwischen bestimmten Metatypen bzw. Sporttypen und dem Geschlecht der Probanden festgestellt werden. Es gibt also keinen Meta- oder Sporttyp, der besonders häufig bei Männern oder bei Frauen vorkommt. Weiterhin sind die Meta- und Sporttypen völlig größen- und altersunabhängig. Interessant ist zudem, dass sowohl die Metatypen als auch die Sport-Typen unabhängig vom BMI der MetaCheck®-Probanden sind, denn es wurden keine signifikanten Unterschiede mithilfe der statistischen Untersuchung festgestellt. Unter den 16.641 untersuchten Probanden sind also schlechte Kohlenhydratverstoffwechsler (Alpha- und Betatypen) nicht häufiger von Übergewicht betroffen als gute Kohlenhydratverstoffwechsler (Gamma- und Deltatypen). Somit lassen die Metatypen und Sporttypen keine Aussagen zu einem Übergewichtsrisiko zu.
Die Studienergebnisse machen deutlich, dass generelle Empfehlungen, wie z. B. „Low-Carb“ für alle, zum Abnehmen nicht sinnvoll sind. Im Gegenteil, es besteht ein großer Bedarf an individualisierten Therapien zur Gewichtsreduktion, welche auf den persönlichen Eigenschaften der Abnehmwilligen und insbesondere den genetischen Metatypen basieren. Es ist daher dringend notwendig, bei der Erstellung eines Abnehmprogramms die Genetik jedes Einzelnen in den Fokus zu stellen.

In unserer schnelllebigen Zeit ist es mitunter nicht immer einfach, eine gesunde und seinem Stoffwechseltyp angepasste Mahlzeit zuzubereiten und einzunehmen. Durch den MetaShake® soll es hier eine Lösung geben. Was ist ein MetaShake® und wie ist es mit der Nährstoffdichte und nicht zuletzt mit dem Geschmack dieses Mahlzeitenersatzprodukts bestellt?

Wir haben für jeden Metatypen (Alpha, Beta, Gamma & Delta) einen Shake entwickelt, der den verschiedenen Bedürfnissen der Metatypen gerecht wird. Der MetaShake® mit echter Vanille enthält viele Ballaststoffe und alle Vitamine, Mineralien und Nährstoffe. Außerdem ist er laktosefrei, glutenfrei und für Vegetarier geeignet. Er ist ernährungsphysiologisch sinnvoll und deckt die erforderlichen Mengen an Mikro- und Makronährstoffen ab und erfüllt somit die Vorgaben der Diätverordnung für einen Mahlzeitenersatz. Zudem sind auf der Website zahlreiche Rezepte zu finden, die den Metashake® in ein leckeres Frühstück oder Dessert integrieren.

Das vollständige Interview mit Herrn Dr.Askari ist im „Bewegung!“ Buch im Ernährungskapitel zu sehen.